Solidarische Landwirtschaft, KW 13

Anbei die Ausbeute meines wöchentlichen, 45 Euro teuren Anteils am demeter-Hof. Ich beginne auf 12 Uhr:

3 Liter Milch, 500g Quark, 250g Feldsalat, je ein Bund Petersilie und Schnittlauch, 120g Butter, 80g Asiasalat, 100g Frischkäse, 1,25g Kartoffeln, 600g Dinkelmehl, 1 Steckrübe, 1 Rote Bete, 600g Zwiebeln, 120g Möhrengouda, 120g Tiefländer, 200g Rinderhüftsteak, 350g Bratwurst.

Davon soll gekocht werden:

  • Steak mit Salat
  • Bratwurst mit Kartoffelstampf, Zwiebeln und Salat
  • Pellkartoffeln mit Kräuterquark
  • Steckrübe mit Kartoffel und Ei
  • Rote Bete mit Feta und Walnüssen
  • Brot, selbst gebacken, mit Käse – also Brotzeit
Advertisements

5 Kommentare zu “Solidarische Landwirtschaft, KW 13

  1. kraazkraaz sagt:

    Dazu empfehle ich meinen Artikel über das reale Landleben

    * *WIE MAN EIN KALB AUF DIE WELT ZIEHT * * *UND EINEN LANZ BULLDOG STARTET *

    RSS jkraaz.jimdo.com

  2. Maike sagt:

    Das sieht gut aus. Eventuell probiere ich das jetzt doch mal aus.

  3. Ella sagt:

    Mhm jummi, das sieht lecker aus. Wir kaufen Demter auf unserem Wochenmarkt und ansonsten im Biosupermärkten oder eine „Biokiste online Essen für 1 Woche“…
    Dein Speiseplan könnte auch meiner sein (Steckrübeneintopf, Kotelette mit Blauschimmelkäse und Kartoffelstampf sowie Apfelzwiebelgemüse, Pfefferpotthast mit rote Bete, Grillwurst, Baguette mit Brie, Salat mit Feta und Möhren und karamelisierten Nüssen…usw. usf. mal mehr mal weniger zeitintensiv).

    Ich habe heute -huch schon gestern *g*- aus der Ferne Weidefläche vom Biometzger gesehen. Der hat seine Rinder und Schweine ganzjährig draußen (kein Entzug der Kälber von der Mutter.. ) …in einem für Menschen nicht zugänglichem Gebiet. Das war toll anzusehen und die Tiere vom Demterhof haben es auch recht gut…was auch immer das heißen mag (ich kenne auch Bauern die Tiere nur drin halten + die Masse macht es…*schluck*)

    …ich wäre manchmal trotzdem gerne vegan…vegetarisch lebend…die Tage haben wir anstatt eine Bio/Demeter-Hähnchens mal eines von Kikko (laut Lieferant keine Antibiotika / Medikamente + mehr Platz und Spielangebote) und doch wenn ich die Wahl habe bezahle ich lieber 5 Euro mehr (Demter / Bio Kilo 14 Euro das Kilo). Hatten wir nicht und wir hatten eben ein Bierdosenhähnchen geplant gehabt. Wir haben auch schon Gänse oder Lammsteaks gekauft. Der Unterschied ist neben dem Preis eben in diesem Fall auch der Geschmack. Zumindest beim Hähnchen kann ich das behaupten. Das Kikko-Hähnchen schmeckte fettiger und eher nach Leber.

    Bei uns gibt es derzeit Pastinaken, Ruccula, Feldsalat, Champignons / Pilze, Petersilie, Rote Bete, Steckrüben, Selleriestange, Sellerieknolle, Kartoffeln, Chicoree, Postelein, Zwiebeln div. Art, Bärlauch, Möhren unterschiedlichster Sorte, Poree, sehr schöne Apfelauswahl…also aus Deutschland.

    Ich wünsch dir guten Hunger

    • jongleurin sagt:

      Danke! Da habt ihr echt mehr Auswahl… Mit dem Geschmack stimme ich dir zu, gerade beim Fleisch. Das Steak ist unheimlich zart und geschmackvoll, ich brauche eigentlich gar keine Soßen oder Kräuterbutter, kostet aber im freien Verkauf 50 Euro das Kilo. Da freue ich mich, dass ich es für meinen Anteil einfach mitnehmen kann! Auch das Hack ist toll, und verliert gar keine Flüssigkeit beim Braten.
      Dogmatisch bin ich da auch nicht, und bei mir siegt im Zweifel das Praktische. Gerade deshalb finde ich es gut, dass ich einen relativ einfach umzusetzenden Weg gefunden habe, Bio und regional UND solidarisch zu kaufen. Gutmenschentum pur 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s