Thailand-Reise: der Plan

kinnon_wat_phra_kaew

Bild: wikipedia.

Anfang Februar geht es los, D. und ich fliegen für drei Wochen nach Thailand. Diesmal ohne die Krabbe; der Papa wollte das nicht, er findet es gesundheitlich gefährlich, weil sie nach dem letzten Mal Durchfall bekommen hat. Ich bin hin- und hergerissen, wie ich das finde – so lange war ich noch nie von der Krabbe getrennt. Andererseits ist sie beim Papa gut aufgehoben, und etwas entspannter wird der Urlaub definitiv werden, wenn ich weniger auf kinderfreundliche Umgebung/Aktivitäten/Essen achten muss und mir nicht dauernd Sorgen mache, weil die Krabbe auf Hitze mit knallroten Kopf und schweißig angeklebten blonden Löckchen reagiert. Das sieht sehr ungesund aus, auch wenn ich nach vier Jahren langsam einsehe, dass es nichts mit ihrem Wohlbefinden zu tun hat… Nun denn, es ist beschlossen, und D. und ich steigen in die Planung ein.

  1. Etappe: Flug und Bangkok. Wir landen um 14.30 Uhr in Bangkok und werden mit etwas Glück gegen 16:30 Uhr im bereits gebuchten Hotel sein, das wir noch vom letzten Mal kennen: das Lamphu House. Günstig, ruhig, in der Nähe der Kao San Road mit einem sehr netten Innenhof-Restaurant/Sitzbereich, da brauche ich nichts Neues auszuprobieren.
  2. Danach geht es weiter nach Korat oder auch Nakhon Ratchasima, eine kleine Stadt östlich von Bangkok. Mir war es diesmal wichtig, dass wir nicht dauernd solche Monster-Transfers über tausenden von Kilometern haben, daher so – Korat ist etwa drei Stunden von Bangkok entfernt. Von hier aus will D. etwas die Umgebung erkunden, ich behalte mir vor, 4 Tage im Hotel zu chillen. Daher habe ich etwas Nettes herausgesucht: das Urban Bamboo. Für Korat eher Mittelklasse, für westliche Verhältnisse sehr günstig: etwa 20 Euro pro Nacht im Doppelzimmer mit Frühstück. Letztes Mal waren wir in Chiang Rai, was ich sehr großartig fand – mal sehen, wie ich Korat finde.
  3. Dann geht es weiter zurück Richtung Bangkok mit einem Zwischenstopp im Nationalpark Khao Yai, wo wir etwa trekken wollen. D. wünscht sich eine Übernachtung im Dschungel, also werden wir dort ein nettes Paket buchen, um fachkundig geführt zu werden.
  4. Dann gibt es doch noch einen Monstertransfer, für den wir wegen etwas schlechter Anschlüsse etwa 24 Stunden brauchen werden: wir wollen eine Woche auf Koh Phayam verbringen. Dort soll es noch nicht so arg ausgebaut sein, und ich habe starke Sehnsucht nach einem sehr ruhigen Strand. Das hatte letztes Mal auf Koh Lanta nicht so gut geklappt. Es war zwar ruhig, aber enorm eng bebaut, und die benachbarten Bars scheuten sich nicht, bis spät in die Nacht die Bässe wummern zu lassen – das ist in Mattenbungalows denkbar blöde.  Deshalb suche ich diesmal konkret nach einer etwas abgelegenen Unterkunft. Entweder am Ende des ruhigeren Strandes oder aber in einer kleinen Bucht im Norden der Insel, wo es nur ein einziges Resort gibt.
  5. Zwei Tage vor Abflug geht es zurück nach Bangkok. Je nach Budget werden wir uns eventuell mal ein hochklassiges Hotel gönnen – aber definitiv einen Flug in die Metropole, um die Transferzeit klein zu halten.

Bisher klingt das alles gut, wie ich finde. Ich gebe Thailand quasi eine neue Chance – mein letztes Resümee fiel sehr gemischt aus. Ich bin ja auch einfach keine geborene Reisende. Von mir aus könnte ich auch einfach zu Hause bleiben , das ist ja auch viel billiger, man kennt alles, es ist doch schön hier! Aber D. reist sehr gerne, und ab und an möchte ich dann schon mitkommen.

Ich freue mich ungemein auf Sonne, Strand, Essensstände, thailändisches Essen, ungeheuer viele zu lesende Bücher, Nachtmärkte, den Dschungel, Bangkok und seine Sehenswürdigkeiten – ich liebe sehr den Teakholzpalast dort, und ein paar Tempel schaue ich mir auch gerne an, und ich will wieder in diese riesige Buchhandlung in der Mall, auch den Großen Palast nehme ich nochmal mit, und das Jim Thompson-Haus möchte ich mir diesmal ansehen.

Mei, dat wird schön. Ob der Plan so aufgeht: wir werden sehen.

 

Advertisements
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein.

4 Kommentare zu “Thailand-Reise: der Plan

  1. Goldi sagt:

    Oh, das liest sich schön, ich wünsche Euch eine tolle Zeit.

  2. Dia Nafei sagt:

    Viel Spaß im wunderbaren Thailand. Wir waren letzten Sommer 28 Tage von Nord nach Süd unterwegs. Allerdings mit Kindern. Es war herrlich. Wir alle haben es genossen: http://www.unser-urlaubs-blog.de

    • jongleurin sagt:

      Ah, danke für den Link! Habe mich gerade mal durchgestöbert. Das mit der Regenzeit klingt interessant, außerhalb der Saison ist es bestimmt toll. Wir warten das letzte Mal im März/April in Thailand, da war es mir aber gerade im Norden schon arg zu heiß. Ich bin gespannt, wie es im Februar wird.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s