Ode an die Fähre

Mein Arbeitsweg. Wenn ich Bus und S-Bahn vermeiden will und es trocken ist, düse ich mit dem Fahrrad 5 Minuten zur nächsten Schleuse, fahre 15 Minuten Fähre und dann nochmal 15 Minuten Rad bis zur Arbeit. Da ist alles dabei: Wasser, Sonne, Schiffe, Bewegung. Ich bin sehr verliebt.

Der Anleger

Hamburg von hinten

Cabrio-Fahren

Ich bin nicht allein

Rückfahrt: gleich legt sie an an den Landungsbrücken.

Gesammelte Pracht. Von links nach rechts: die Cap SanDiego, die A (Luxusyacht eines russischen Milliardärs. Es ist immer so schwierig mit den Klischees, wenn sie sich immer wieder bestätigen!) und die Elbphilharmonie

Advertisements
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s