Der Schritt von Jogi Löw und die gender-Perspektive

Jogi Löw, das wissen offensichtlich noch gar nicht alle, hat sich vor laufenden Kameras in den Schritt gegriffen, in seine Hose hinein, und dann an seiner Hand gerochen.

Das ist schon mal ziemlich schlimm und irgendwie ganz unverständlich, ich meine: wie kann denn so etwas passieren? Aber nun. So hat das gemeine Volk, also ich zum Beispiel, wenigstens Gelegenheit zum kollektiven wohlig-ekligen Schaudern und „Iiiiih!“-Gekreische. Es stehen ihm viele Männer nun öffentlich bei und erzählen, dass das ganz normal sei und sie selbiges minütlich ebenfalls täten. Davon abgesehen, dass diese Männer überwiegend der Feingeistigkeit nicht besonders verdächtig sind, generiert das innere Bilder, die man nicht unbedingt haben möchte. Massen von Männern, die an ihren Händen riechen. Uäch. Aber: Solidarität unter Männern. Immerhin. Ist ja auch EM, alle sind voll locker.

Und jetzt lehnen wir uns mal alle zurück, schließen die Augen und stellen uns vor, dass hätte eine Frau gemacht. Etwa Magdalena Neuner. So kurz nach dem Liegendschießen ein beherzter Griff in die Unterbüx, danach ein genussvoller Schnupperer, alles festgehalten von der Kamera.

Ehrlich gesagt, ich kann mir die öffentlichen Reaktionen nicht vorstellen. Ich bezweifele etwas, dass danach Unmengen Frauen öffentlich verkündet hätten, dass sie den ganzen Tag dasselbe tun. Die meisten Menschen würden schamvoll wegschauen. Ich könnte mir höchstens vorstellen, dass sich etliche Männer gemeldet hätte, die dem ganzen eine gewisse Erotik zugesprochen hätten. Das würde, diese steile These stelle ich mal ganz unbedenklich auf, keine einzige Frau über die Jogi-Löw-Situation sagen. Hier ist ein Punkt, dem sich die Geschlechterforschung einmal annehmen könnte: die geschlechtsspezifischen Unterschiede in der öffentlichen Betrachtung des öffentlichen Genitalien-Berührens-und-Beschnupperns.

Tatsächlich glaube ich, dass solche Bilder von einer SportlerIN einfach nicht veröffentlicht worden wären, da diese Situation bei einer Frau nicht einmal ansatzweise als witzig empfunden worden wäre. Das Tabu ist bei einem weiblichen Schritt sehr viel größer. Ich erinnere mich an einige Studien aus meiner Soziologie-Studiums-Zeit, die besagten: Männer haben ein entspannteres Verhältnis zu ihren Genitalien, weil sie sie die ganze Zeit sehen können. Frauen brauchen dafür einen Spiegel, über den sie sich hocken. Das männliche Genital ist somit schon immer öffentlich zugänglicher gewesen. Deshalb darf Jogi Löw auf einer gewissen Ebene öffentlich daran herumfummeln und kann damit Männer-Solidarität auslösen. Ein Privileg, das Frauen nicht zusteht. („Privileg“ ist hier auf einer abstrakten Ebene gemeint. Ich bin wirklich nicht neidisch.)

Jogi Löw. Er gibt der gender-Debatte ein neues Gesicht, er reicht ihr die Hand. Hoffentlich hat er sie vorher gewaschen.

Advertisements
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein.

5 Kommentare zu “Der Schritt von Jogi Löw und die gender-Perspektive

  1. Über Deinen letzten Satz musste ich jetzt doch echt lachen 🙂

    Dann bin ich eben spießig – aber diesen Löw-Moment fand ich trotzdem eklig.
    Aber wer weiß, vielleicht hat er sich ja auch mit Lavendel gewaschen, von der Hand bis zum Dödel. Und wollte wissen, obs auch nach Stunden noch nach Lavendel schnuppert. Nix Genaues weiß man ja nicht.
    Aber bitte Jogi, mit was auch immer Du Dich einduftest – teste das bitte zu Hause und nicht in der Öffentlichkeit.
    Es dankt die spießige Ziggenheimern.

  2. P.S. Ich bin nicht sicher, ob das bei einer Magdalena Neuner nicht auch veröffentlicht worden wäre. Aber ich bin mir sicher, dass sich keine einzige Frau mit ihr solidarisiert hätte. Und dass ich an ihrer Stelle nie wieder das Haus verlassen und den Pizzaboten nur noch mit der Papiertüte übern Kopf empfangen würde.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s