Was für ein Leben, meine Lieben!

Ich bin aktuell sehr vorfreudig. Die Krabbe wird bis zum Wochenende 3,5 Wochen bei mir gewesen sein, dann fliegt sie mit des Papas Freundin zu ihm nach Frankreich, wo er seit geraumer Zeit Surfunterricht gibt. Zwei Wochen wird sie dort verbringen.

Ziemlich parallel fliegt D. drei Wochen lang nach Mittelamerika. Er wollte gerne eine Fernreise machen, ich nicht – also fliegt er alleine. Finde ich gut. So bekommen alle, auf was sie Lust haben.

Ich werde außerdem 10 Tage Urlaub haben, von denen ich 5 mit der Lieblingscousine in Lissabon verbringen werde.

Zusammengefasst bedeutet das: ich werde ganz alleine sein, wild und frei! Niemand wird zu Hause etwas von mir wollen, NIE-MAND!!! Das hatte ich das letzte Mal in der Schwangerschaft, als ich alleine in Berlin gelebt habe. Also vor 4 Jahren! Huch. Da wird es ja mal wieder Zeit.

Das bedeutet außerdem: Serien schauen, in der Sonne herumliegen, schwimmen gehen, Sport treiben, lange schlafen, lesen, jeden Tag nur das Benötigte für den Tag einkaufen gehen, Verabredungen haben und – schweigen. Ganz viel schweigen. Und dann nach Lissabon. Da ungefähr dasselbe, nur ohne Serien und ohne schweigen. Dafür mit unheimlich viel schlemmen, Wein trinken, tolle Sachen angucken und die Lieblingscousine genießen.

Mal sehen, ob mir in dieser ganzen Zeit irgendwann langweilig wird. (Ich glaube nicht.)

Advertisements

10 Kommentare zu “Was für ein Leben, meine Lieben!

  1. kat+susann sagt:

    Das klingt klasse. Geniesse es. Und du freust dich bestimmt trotzdem, wenn der „Alltag“ wieder da ist. Kat.

  2. kinder unlimited sagt:

    Geniess jede Minute;-))))

  3. Petra Zarske sagt:

    Viel Spaß in Lissabon, ist meine Lieblingsstadt
    LG Petra

  4. liebesmama sagt:

    Genieß es. Das ist echt Luxus 🙂

    • Petra Zarske sagt:

      Restaurant kenne ich nur „teuer“ oder abseits, ein Restaurant, in dem nur Portugiesen verkehrten ist das Marques de Palma in Benfica, moderate Preise.
      In welchem Hotel wohnt Ihr?
      Gulbenkian Museum, Kachelmuseum in der Kirche Madre de Deus, die Pasteis Vanilletörtchen,
      Kann man in Belem vergessen, gibt es in Lissabon sehr gut in jedem Café.

      Kannst Du mich mal unter meiner Email Addy anfunken?
      LG
      Petra

      • jongleurin sagt:

        Hi Petra, irgendwie kann ich das nicht… bestimmt as Datenschutzgründen 🙂 aber wenn du Lust hast, schreib mich über jongleurin@gmx.de an. Ich würde mich freuen!
        Wir wohnen per Air BNB in der Nähe der Avenida da Liberdade. Und danke schon mal für deine Tipps, das klingt schon mal super!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s