Leseliste Urlaub: das ist der Plan

Achtung: dieser Blogeintrag wurde vor dem Urlaub angelegt und ist damit eindeutig positiv-euphorisch konotiert! Ich bin schwer am Rätseln, ob ich nun viel zu viel zu lesen habe, viel zu wenig oder ob ich überhaupt zum Lesen komme in einem Urlaub mit einem 2,25 Jahre alten Kind. Aber ich habe ja meinen Freund dabei, der lenkt die Krabbe sicher mal ab, macht mit ihr einen Ausflug, leiht sie den kinderlieben Thailändern für ein paar Tage aus, und ab und an wird sie auch schlafen.

Die Liste besteht aus zwei Teilen: aus der Bücherei ausgeliehene e-books, die sich nach 14 Tagen von selbst löschen und daher bis dahin ausgelesen sein müssen, sowie analogen Büchern und gekauften e-Books, die somit in der dritten Woche gelesen werden können.

Mit 14-Tage-Frist reisen mit:

  • Stephen King: Tommyknockers. Das Monstrum. Habe ich schon öfter gelesen, aber lange nicht mehr, und ich habe gerade eine harte Stephen-King-Phase. Da ich schon auf Seite 283 von 736 bin, sollte ich zumindest das schaffen.
  • Mario Vargas Llosa: Der Traum des Kelten. Ich wollte noch etwas Bedeutsames auf meiner Liste. In einer harten Stephen-King-Phase fühlt man sich manchmal etwas leer, deshalb habe ich nach Literatur-Nobelpreisträgern gegoogelt und diesen gefunden. Ich hatte auch mal eine südamerikanische Phase und bin seit Anfang meiner ernsthaften Leserinnenkarriere in meinem 7. Lebensjahr mit Karl May nie aus der Historien-Roman-Phase herausgekommen: damit scheint dieses Buch perfekt zu sein.
  • Italo Svevo: eingelungener Streich. Keine Ahnung, habe ich bei einem meiner Lieblingsblogs gefunden, der Vorspeisenplatte, und war in der onleihe verfügbar. Mal reinschauen, ist die Devise.
  • Hans Fallada: Jeder stirbt für sich allein. Kenne ich noch nicht, ist ein Klassiker, nehme ich mit.
  • Fred Vargas: Bei Einbruch der Nacht. Ich liebe Fred Vargas. Leider war kein Krimi mehr von ihr verfügbar, den ich nicht schon vor kurzem gelesen hätte, also: nimm dies, liebe jongleurin!
  • Neil Gaiman: Coraline. Das will ich schon lange lesen, ich mochte den Film und der Autor gefällt mir ebenso.

Für die dritte Woche Urlaub:

  • Tana French: Der geheime Ort. Damit verbinde ich so viele Erwartungen, ich kann nur enttäuscht werden. Tana French habe ich entdeckt, als ich in Elternzeit drei Monate auf einem französischen Campingplatz herumhing, stillte und außer mit dem Papa streiten, der danach zum Surfen verschwand, nicht viel zu tun hatte. Es gab eine kleine Tauschbibliothek, und da stand ein Buch von Frau French. Ich las, bestellte die anderen online auf den Campingplatz und war recht zufrieden mit der Welt. Eine Stillmahlzeit dauerte ca 45 Minuten, da schaffte ich ordentlich was weg.
  • Stephen King: Revival. Geschenk von D. Der Rest: siehe oben bei Tommyknockers.

Ich werde berichten, was ich davon geschafft habe.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s